Bleichert

Die Leipziger Firma Bleichert war seit den 1880'er Jahren führend im Seilbahnbau, siehe auch das Logo. In den frühen 20'er Jahren erschließt sich Bleichert aber einen ganz neuen Markt und entwickelt Elektrofahrzeuge. Als erstes Modell erschien die Bleichert Eidechse, ein wendiger Transporter, der bald in vielen Firmen eingesetzt wurde und bald nicht nur auf dem Leipziger Hauptbahnhof die Gepäckkarren zog. Von dem Erfolg angespornt entwickelte Bleichert eine ganze Palette von Elektro-Nutzfahrzeugen, von Lieferwagen bis zum Bierlaster, der bis zu 7t Nutzlast befördern konnte.

Sogar ein schickes Elektrocabriolet wurde 1935 entwickelt, hatte aber bei einer Reichweite von 75 km und einer Spitzengeschwindigkeit von 30 km/h keine Chance gegen die, mit Verbrennungsmotoren antretende, Konkurrenz.

Trotz eines Booms in den 30'er Jahren war der Elektromobilbau immer nur ein Nebengeschäft bei Bleichert. Zwar baute man auch in DDR-Zeiten noch Elektrofahrzeuge für Post und Bahn, aber das Rennen hatten längst die Automobilhersteller gemacht, die auf Verbrennungsmotoren gesetzt hatten.