Fahrt in's Waldecker Land

14.-15.(16.)05.2016 "Auf ins Waldecker Land!"

 

1. Tag: Samstag, der 14.05.2016

Treffpunkt: Parkplatz Schulzentrum Burgstraße in Celle  

Abfahrt: um 8.00Uhr

Nach unseren allseits beliebten Begrüßungsritualen… machen wir uns auf die Reise.

Der erste Teil der Strecke führt auf der B3 bis zur Abfahrt Schillerslage/Burgdorf nach Burgdorf, dann  auf der B443 nach Lehrte, Sehnden und Pattensen. Anschließend gondeln wir auf der B3 über Nordstemmen nach Alfeld und später dann an Einbeck vorbei und durch Northeim nach Nörten-Hardenberg, Göttingen, Dransfeld,  und Hannoversch-Münden. Dort machen wir eine ausgiebige Mittagspause und nehmen in der Nähe des Marktplatzes unser Mittagessen ein. (ca. 184km)       Wer mag, kann noch die Stelle besuchen, wo Fulda und Werra sich küssen (kleiner Verdauungspaziergang)!

Anschließend geht die Fahrt weiter auf der B3 über Fuldatal nach Kassel. Dort müssen wir leider für ein paar Kilometer auf die wenig befahrenen A49, die wir an der Ausfahrt Fritzlar wieder verlassen. (ca.63km). Fritzlar ist auch unser nächstes Ziel, an dem wir uns für eine Weile aufhalten werden, denn hier gibt es viel zu sehen: z.B. den Dom oder den Grauen Turm. Die Kirchen- und Klostergründung um 723/724 geht auf den heiligen Bonifatius zurück und wurde zum Ausgangspunkt der Stadtentwicklung von Fritzlar. Der Fritzlarer Dom zählt zu den historisch und architekturgeschichtlich bedeutendsten Baudenkmälern in Nordhessen. Seine Bausubstanz ist vorwiegend romanisch. Möglicherweise geht der Bau  des 1.Bethauses an dieser Stelle auf die berühmte Fällung der Donareiche durch Bonifatius zurück, aus deren Holz es erbaut worden sein soll. Nach der folgenlosen Fällung des Baumes wurden die alten sturen Chatten (Hessen) endlich christlich.

Mit 38 Metern Höhe ist der Graue Turm der größte erhaltene städtische Wehr-turm Deutschlands. Von oben bietet sich ein herrlicher Blick über die Dächer der Fritzlarer Altstadt.

Nach einem kurzen Rundgang und/oder dem Besuch eines Cafe’s fahren wir dann weiter auf der B253 zu unserem Zielort Bad Wildungen.

Dort begeben wir uns zu unserem Hotel, dem

Hotel Maritim

Dr. Marc-Str.4

34537 Wildungen

Vergesst euer Badezeug nicht! Das Hotel hat einen tollen Poolbereich! Auch eine Sauna, ein Dampfbad und einen Fitnessraum gibt es – also genau das Richtige für uns.

Am Abend spazieren oder fahren wir dann in die Altstadt und nehmen dort unser Abendessen ein.

Gute Nacht!

 

2. Tag: Sonntag, der 15.05.2016

Guten Morgen! Ich hoffe, ihr habt alle gut geschlafen und freut euch schon auf das reichhaltige Frühstücksbuffet!

Heute geht es auf zum Edersee – besser: zur Edertalsperre.

Doch zuerst fahren wir in die andere Richtung und begeben uns nach Frankenberg und zum Kloster Haina.

Dazu fahren wir über Reinhardshausen nach Hundsdorf und auf der B253 nach Frankenberg. Dort spazieren wir durch die hübsche Altstadt. Vielleicht findet im alten Rathaus auch gerade der Markt statt.

Anschließend geht die Reise weiter Richtung Gemünden /Schwalmstadt. In Sehlen biegen wir dann links ab zum Kloster Haina.

Das ehemalige Zisterzienserkloster Haina in Haina, heute ein Zentrum für Soziale Psychiatrie, ist eine frühgotische Klosteranlage im hessischen Kellerwald. Die Kirche zählt aufgrund der gotischen Ausmalung zu den bedeutendsten frühgotischen Baudenkmälern in Deutschland. Die Anlage wird umsäumt vom Stamfordschen Garten im englischen Stil.

Nach der Reformation wurde aus dem Zisterzienserkloster eine Krankenanstalt für Männer (1533). 1929 wurde es Landesheil- und Pflegeanstalt für psychisch Kranke. Wie man sich denken kann, war dessen dunkelste Zeit während der Machenschaften des Dritten Reiches…

Ab 1953 wurde die Einrichtung dann nach und nach modernisiert. In der Parlatur des Klosters, dem ehemaligen Sprechzimmer der Mönche, befindet sich seit 1992 das Psychiatriemuseum Haina, das 500 Jahre Psychiatrie-geschichte dokumentiert.

Je nach Witterung werden wir uns dort eine Weile aufhalten und nach dem Besuch des Museums im romantischen Garten spazieren gehen.

Sollte das regen- oder unlustbedingt nicht möglich sei, machen wir uns schon bald auf den Weg und zwar über Nebenstraßen nach Löhlbach, dort rechts ab auf die B253 und schon nach wenigen Kilometern wieder nach rechts und über Frankenau bis zur B252, dann abermals rechts bis Herzhausen und wiederum rechts ab Richtung Waldeck und am Edersee entlang bis zur Festung Waldeck. Falls uns nicht schon unterwegs der Hunger übermannt hat, nehmen wir dort unser Mittagsmahl ein.

Anschließend tun wir dort etwas für unsere Bildung (Museumsbesuch).

Danach geht es weiter entlang des Edersees bis zur Sperrmauer. Dort parken wir unsere fahrenden Schätzchen und gehen über die Mauerkrone bis zum Schiffsanleger, um uns bei einer ca. 1-stündigen Rundfahrt zu entspannen.

Gegen Abend bummeln wir dann wieder zurück nach Bad Wildungen, lustwandeln eventuell noch etwas durch den Kurpark oder die Trinkhalle, um uns dann eine gemütliche Gaststätte zu suchen und dort den ereignisreichen Tag ausklingen zu lassen.

Schlaft gut!

 

3. Tag: Montag, der 16.05.2016

Lasst euch wohlausgeruht das Frühstück schmecken! Vielleicht war ja auch schon ein Frühaufsteher im Pool??!?

Heute besuchen wir noch alle gemeinsam das Golbergwerk in Korbach bzw. Goldhausen.

Seit dem Mittelalter versuchten Goldgräber und Glücksritter dem Eisenberg, Deutschlands reichster Lagerstätte, das begehrte Edelmetall abzuringen. Zwanzig Kilometer Schächte und Stollen trieben sie in mühevoller Handarbeit in den Berg. 500 Jahre lang wurde das Vorkommen ausgebeutet bis 1617. Seit 2003 gibt es nun ein Besucherbergwerk. Dort fühlt man sich in das Leben eines Bergarbeiters im MA zurückversetzt.

Von da aus werden die meisten Teilnehmer den Rückweg über die altbekannte Route (Bad Arolsen- Celle) antreten.

Gute Fahrt!