Renault Dauphine

Ausgestattet mit Dreilochfelgen und Michelin Niederdruckreifen waren  die 26 PS  ausreichend  für damalige Verhältnisse und mit Heckmotor  vorsichtig in Kurven zu fahren. Als sportliche Variante wurde ab 1958 die Dauphine in Gordini Ausführung  mit zunächst 32 und später 38 PS angeboten. Ab Sommer 1965 wurde nur noch die Gordini-Ausführung gebaut.

Horst hat seine Dauphine 1992 von einem Celler Importeur erstanden. Im Fahrzeug welches von seinem Vorbesitzer 1962  erworben wurde  lagen noch etliche Unterlagen des Erstbesitzers. Horst hatte während der Restaurierung  Kontakt mit dem Erstbesitzer aufgenommen und umfangreichen Schriftverkehr geführt. Der Erstkäufer  war Koreakämpfer und hat die Dauphine von seinem Sold erstanden. 

Horst hat die Dauphine in 2 Jahren aufwändig restauriert. Hilfreich dabei war das keinerlei Schweiß- oder Blecharbeiten erforderlich waren. Der Wagen lief in Kalifornien. Klimatisch bedingt  war nicht eine Roststelle zu finden. Dafür mussten aber alle Gummiteile erneuert werden. An den Türverkleidungen waren noch die Plastikfolien  von der Werksauslieferung  und daher waren die inneren Türverkleidungen wie neu. Horst hat alle abschraubbaren Teile einschließlich Kotflügel und sämtliche Mechanik zur Restauration mit Lackierung  demontiert. Somit war die Karosse  zur Lackierung nackt auch ohne Scheiben. Zur Fertigstellung mussten die gesamten Gummiteile mühevoll zusammengekauft werden. Etliche Messe Besuche wurden hierbei von Erfolg gekrönt. Nach Fertigstellung und Hauptabnahme durch TÜV  erhielt die Dauphine den Deuvet Pass  Nr. 0452und  die FIVA Zulassung  für Oldtimer mit der Nummer 5452.

Hiermit ausgestattet hat Horst seit 1994 an vielen zu dieser Zeit noch seltenen Oldtimer-  Veranstaltungen  teilgenommen. Höhepunkt hierbei war jedoch die Teilnahme an der 2000 km durch Deutschland mit der Startnummer 171 wurden innerhalb von 9 Tagen in ganz Deutschland  3250 km abgefahren. Hierbei  ein großes Malheur durch Ausfall der Lichtmaschine . In Nachtarbeit erhielt  in Stuttgart bei Bosch die Lichtmaschine eine komplett neue Feldwicklung. Auf der Heimfahrt nach Ende der Veranstaltung in Mönchengladbach  Hat ein Radlager vorn rechts die Heimfahrt beendet. Auf dem Trailer wurde die heimische Garage erreicht. Durch die Anschaffung  eines Cabriolets hat die Dauphine ihre  Attraktivität für Horst eingebüßt.