VW 1903 S Karmann Cabriolet

weitere Fotos

 

Das VW 1303 S Cabriolet von Karmann war der letzte in Deutschland vom Band laufende Käfertyp. Das letzte von 330.281 gebauten Käfer-Cabrios lief bei Karmann in Osnabrück am 10. Januar 1980 vom Band. Es war lange Zeit das erfolgreichste Cabrio aller Zeiten und sollte schon 1979 vom ersten Golf Cabriolet ("Henkelkörbchen" wegen des Überrollbügels) abgelöst werden.

 

Der hier vorgestellte Cabrio wurde ursprünglich in Dortmund (man beachte die Farbgebung) zugelassen und kam in zweiter Hand zu seiner jetzigen Besitzerin, die ihn bereits über viele Jahre pflegt und hegt.

Frühere Käfer Cabriolets wurden bei Hebmüller in Wuppertal produziert, erreichten aber, obwohl sie als reine Zweisitzer mit der gestreckten Motorhaube und meist mit einer Zweifarblackierung ausgeliefert wurden, längst nicht die hohen Fertigungszahlen wie das später bei Karmann gefertigte Cabriolet. Infolge eines Brandes musste Hebmüller 1952 einen Vergleich beantragen und die Produktion wurde eingestellt. So blieb es bei lediglich 696 bis dahin gebauten Fahrzeugen.

Wegen der großen Beliebtheit des Käfers haben auch zahlreiche andere Hersteller, wie z.B. Hoffmann, Dannert, Bieber, Ostermann und Eller Limousinen zu Cabriolets oder Speedstern umgebaut. Sie erreichten aber bei weitem nicht die hohe Qualität und Karosseriesteifigkeit der Karmann- und Hebmüller-Fahrzeuge.