Monos

In Berlin Lichtenberg war der Sitz der Monos Fahrzeugfabrik. Sie geht zurück auf die in Wien von 1924 bis 1928 firmierende Monos Fahrzeu AG, die dreirädrige Lieferwagen herstellte und 1928 die Produktion dort aufgab, als sie von Krauseco übernommen wurde. In Berlin wurde vor allem der Monos Schnell-Lieferwagen Typ VIII gebaut und von1928 bis 1930 verkauft. Dieser dreirädrige Lieferwagen wurde durch einen Einzylinder-Viertakt-Motor von JAP angetrieben. Der Hubraum der Motoren reichte von 350ccm bis 500ccm mit bis zu 10 PS, je nach Modell. Bei diesen Fahrzeugen saß der Fahrer, manchmal auch noch der Beifahrer, auf einem Sattel hinter der Pritsche, bzw. dem Lieferkasten.

In den Jahren 1929 und 1930 wurde auch der Monos 200 angeboten. Bei diesem Modell saß das einzelne Rad vorne und das rechte Hinterrad wurde mittels Kette durch einen DKW-Motor angetrieben, der 5,5 PS aus 200ccm mobilisierte. Dieses Modell gab es auch als offenen Zweisitzer mit Tandemanordnung der Sitze, der einzige PKW der Firma Monos. Die Konstruktion stammte von Fritz Görke, dem Konstrukteur des Mollmobils.

1930 erlosch die Firma Monos.

Es sind leider nur noch Fotos von den Fahrzeugen vorhanden, überlebt haben die im Lieferverkehr häufig extrem strapazierten Fahrzeuge nicht.