Borgward

Borgward war ein Automobilhersteller, der von 1939 bis 1963 in und um Bremen Personen- und Lastkraftwagen herstellte. Zur Borgward-Gruppe gehörten auch die Marken Hansa, Lloyd und Goliath.

Borgward war größter Arbeitgeber Bremens, geriet aber 1961 in finanzielle Schwierigkeiten, die nach einem bis heute umstrittenen Krisenmanagement zum Untergang des Unternehmens und der Marke Borgward führten.

Im März 2014 kaufte Foton Motors die Rechte am Markennamen und stellte 2015 den Borgward RX7, einen SUV, vor, dem weitere Modelle folgen sollen. So erregte auch der Borgward Isabella Concept, der 2017 vorgestellt wurde und das Isabella Coupé als Sportwagen beerben soll, viel Aufmerksamkeit. 

Bekanntestes Fahrzeug unter dem Namen Borgward war die Isabella. Sie wurde in Bremen-Seebaldsbrück zwischen 1954 und 1961 in 11.150 Einheiten gebaut. Ab Herbst 1955 wurde neben der 2-türigen Limousine ein 3-türiger Kombi ("Combi") und ein Cabriolet vorgestellt, das bei Deutsch in Köln gefertigt wurde. Der Wagen wurde nunmehr auch als "TS" mit nunmehr 75, statt 60 PS angeboten. Als 1956 der Absatz der Isabella einbrach, brachte Carl F. W. Borgward eine Coupéversion auf den Markt, die beim Publikum sehr gut ankam und als der schönste Borgward gilt. Die Serienfertigung des Coupés (mit dem TS-Motor), von dem etwa 9500 bis maximal 10.000 Stück gebaut wurden, begann im Januar 1957.

Eine Isabella Coupé befindet sich ebenfalls im Club, ist aber noch nicht fertig restauriert.

Am längsten wurde der große Borgward P100 produziert. Er sollte mit seiner pneumatischen Federung ab 1960 (die erste in deutschen PKW's verbaute Hydropneumatik) den Aufstieg in die Oberklasse absichern. Nach rund 2600 Stück kam die Borgwardpleite. Die Produktionsanlagen wurden aber nach Mexiko verkauft, wo der P100 als Borgward P 240 in unterschiedlichen Versionen, allerdings immer ohne Luftfederung, noch bis 1970 gebaut wurde.

Borgward Isabella TS
Borgward Isabella Combi
Borgward P 100
Borgward Isabella Coupé
Borgward Isabella Cabriolet (Deutsch)