Volvo

Volvo (vom lateinischen volvo „ich rolle“) ist ein schwedischer Nutzfahrzeug-Konzern. Volvo wurde 1927 als Pkw-Hersteller gegründet. Am 14. April 1927 verließ der erste Serien-Volvo, ein Volvo ÖV4, die Werkshalle in Lundby nahe Göteborg.  Im Sommer 1927 folgte der Volvo PV4 (personvagn), ein vierzylindriger geschlossener Personenwagen. In den Jahren 1927 bis 1929 wurden von diesen beiden Typen 996 Fahrzeuge in unterschiedlichen Varianten verkauft. Bis 1958 wurden von Volvo weitere zehn verschiedene Fahrzeugserien aufgelegt. 1954 erschien der seltenste aller Volvos, der nur in 67 Einheiten gebaute Volvo P1900 mit GFK-Karosserie. Erst die zwölfte Fahrzeugserie brachte den internationalen Durchbruch. Der in Deutschland als „Buckelvolvo“ bezeichnete Volvo PV444 (1947–1958) und sein Nachfolger der Volvo PV544 (1958–1965) wurde mit 440.000 verkauften Fahrzeugen ein Welterfolg.

1999 verkaufte Volvo den Personenwagen-Geschäftsbereich Volvo Car Corporation an Ford, das diesen 2010 an den Chinesischen Automobilbauer Geely verkaufte.

Hier sieht man den in Deutschland nicht verkauften Volvo 145 Express mit Blechen statt Seitenscheiben. Er wurde gerne von Handwerkern in Skandinavien genutzt.

Sehr beliebt war auch der Volvo P 1800 Sportwagen, von dem es eine Kombiversion (heute würde man so etwas "shooting brake" nennen) gab. Wegen der großen Glasflächen erhielt der Wagen den Spitznamen "Schneewittchensarg".

Volvo 145 Express
Volvo P1800