Opel

Opel ist ein deutscher Automobilhersteller, der seit seiner Umwandlung in eine Aktiengesellschaft im Jahre 1929 zum US-amerikanischen Automobilkonzern General Motors (GM) gehörte. Seit August 2017 gehört Opel zum französischen Automobilkonzern Groupe PSA. Begonnen hatte alles einmal mit der Produktion von Nähmaschinen.  Im Herbst 1862 begann Adam Opel in Rüsselsheim in der väterlichen Werkstatt mit dem Bau der ersten Opel-Nähmaschine. Opels Söhne begeisterten den Vater von der Idee des Fahrrades. Dank ihrer Hartnäckigkeit ließ sich der Vater überzeugen und so verließ 1886 das erste Opel-Fahrrad das Werk. Erst nach dem Tode des Werksgründers begann der Automobilbau. Auf Betreiben der Söhne übernahm Opel am 21. Januar 1899 die Anhaltische Motorwagenfabrik  des Automobilpioniers und Konstrukteurs Friedrich Lutzmann, der zum Direktor ernannt wurde. Daher war der erste Opel ein Patentwagen System Lutzmann. Nach Zusammenarbeit mit dem französischen Autohersteller Darraque, dessen Fahrzeuge ebenfalls in Lizenz produziert wurden, kamen eigene Fahrzeuge auf den Markt,

1924 wurde das Opelstammwerk in Rüsselsheim als erste Automobilfertigungsstätte im damaligen Deutschen Reich mit Fließbändern ausgestattet, und begann für breitere Schichten preisgünstiger zu produzieren. Das Erfolgsmodell Opel 4 PS („Laubfrosch“) konnte daher in rationeller Massenfertigung gebaut werden und verhalf Opel 1928, mit insgesamt 44% aller in Deutschland produzierter Fahrzeuge und einem Marktanteil von 27,5% aller in Deutschland neu angemeldeten Autos, zum Titel "größter Automobilhersteller Deutschlands".

Der Vorkriegs Kadett wurde vor allem in Russland als Moskwitsch (Sohn Moskaus) ein Renner, den die Produktionsanlagen wurden als Reparationszahlungen in Deutschland abgebaut und in Russland wieder aufgebaut.

Nach dem Krieg nahm Opel 1947 die PKW-Produktion mit den Vorkriegsmodellen, dem kleinen Olympia und ein Jahr darauf mit dem großen Kapitän, wieder auf. Dann folgten der Olympia Rekord und schließlich der erfolgreiche Rekord P1. Dieser Wagen entwickelte sich zum beliebtesten deutschen Fahrzeug nach dem VW Käfer, konnte dessen Verkaufszahlen allerdings nie erreichen. In den 50'er Jahren entwickelte Opel daher ein neues Massenfahrzeug, um mit dem VW Käfer konkurrieren zu können. Das neu entwickelte Modell bekam den alten Namen des Vorkriegsmodells, obwohl es technisch keinerlei Verwandtschaft damit aufwies.  Der Kadett A wurde ab 1962 im damals neu gebauten Opel-Werk in Bochum produziert.